Download Der Weg zur Neuordnung der Österreichischen Bundesbahnen: by Siegmund Solvis PDF

By Siegmund Solvis

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Der Weg zur Neuordnung der Österreichischen Bundesbahnen: Mit Einem Anhange, Enthaltend das Bundesbahngesetz vom 19. Juli 1923 und das Zugehörige Statut vom 19. Juli 1923 PDF

Best german_8 books

Vitamine in frischen und konservierten Nahrungsmitteln

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Die Entwicklung und Verbreitung der Kontinente und ihrer höheren pflanzlichen und tierischen Bewohner

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional info for Der Weg zur Neuordnung der Österreichischen Bundesbahnen: Mit Einem Anhange, Enthaltend das Bundesbahngesetz vom 19. Juli 1923 und das Zugehörige Statut vom 19. Juli 1923

Sample text

Herold bereits vor einem Jahre in bezug auf die Revision der Personenfahrpreise erstattete, durchzufiihren. Nach einer genauen Untersuchung der einschlagigen Verhaltnisse hat Dr. Herold es als im geschaftlichen Interesse der Bundesbahnen gelegen bezeichnet, mit einer baldigen Revision des Personentarifes vorzugehen. Besonderes Gewicht legt Dr. Herold auf eine Anderung des VerhaItnisses der einzelnen Wagenklassen sowie auf eine ErmaBigung der Schnellzugstaxen, die er namentlich in der zweiten Klasse zu teuer findet.

Juli 1917 Gebrauch zu machen. Es erfolgte die Verordnung vom 10. April 1933, BGB!. Nr. 121, betreffend die Einhebung eines Preiszuschlages bei Fahrkarten zum Personalfahrpreis und eines Zuschlages bei Freifahrtausweisen. Wenn man die Tatigkeit der Bundesbahnverwaltung verfolgt, so gewahrt man immer wieder die Liicke, welche die Auflassung des ehemaligen Staatseisenbahnrates zuriickgelassen hat. Die Wirksamkeit des friiheren Regimes hatte auch unmoglich mit dem Einsetzen eines Untersuchungsausschusses und einer so schweren finanziellen Krise abschlieBen konnen, wenn der Verwaltung ein fachmannischer Beirat zur Seite gestanden ware.

Herold der Regierung vorgelegt hat, wird es bemangelt, daB der HauptausschuB des Nationalrates als eine rein politische lnstanz das Genehmigungsrecht der Tarifpolitik fiir 25 sich in Anspruch nimmt und die letztere soweit beeinfluBt, daB sie geradezu zu einer Subventionspolitik zugunsten bestimmter Erwerbszweige oder Bevolkerungsschichten ausschlagen kann. Es ist selbstverstandlich, daB unter diesen Umstanden die Tarifpolitik in der Erfiillung der ihr obIiegenden Aufgaben schwerbehindert wird, da es ihr an der notwendigen Bewegungsfreiheit fehlt.

Download PDF sample

Rated 4.92 of 5 – based on 20 votes