Download Der Gift- und Farbwaaren-Handel: Gesetz- und Waarenkunde für by Arnold Baumann (auth.), Arnold Baumann (eds.) PDF

By Arnold Baumann (auth.), Arnold Baumann (eds.)

Show description

Read Online or Download Der Gift- und Farbwaaren-Handel: Gesetz- und Waarenkunde für den Gebrauch in Drogen- und Materialwaarenhandlungen sowie in Versandtgeschäften und chemischen Fabriken PDF

Similar german_8 books

Vitamine in frischen und konservierten Nahrungsmitteln

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Die Entwicklung und Verbreitung der Kontinente und ihrer höheren pflanzlichen und tierischen Bewohner

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Der Gift- und Farbwaaren-Handel: Gesetz- und Waarenkunde für den Gebrauch in Drogen- und Materialwaarenhandlungen sowie in Versandtgeschäften und chemischen Fabriken

Sample text

Abgabe: Nach Eintragung in's Giftbuch gegen Giftschein bezw. Erlaubnissschein, deutlich signil't mit del' Bezeichnung Gift. Oegengifte: Brechmittel, kalte UmschHtge auf den Kopf, Chlol'alhydrat (letzteres nur auf arztliche Vel'ordnung). Brucin, eine Pfianzenbase, die sich neben dem Stl'ychnin in den Krahenaugensamen odeI' Brechniissen (Semen Strychni von Strychnos nux vomica, einer ostindischen AI'zneidroge), findet und in chemischen Fabriken dargesteIIt wird. Es findet fast nur arzneiliche Verwendung und bildet ausserst bittere, in kaltem Wasser schwer lOsliche, weisse Krystalle.

Erlaubnissscheiu, in gut verschlossenen Glasern odeI' Biichsen, deutlich signirt mit del' Bezeichnung Gift. Gegeogifte: Brechmittel, "\Vassel'stoffsuperoxyd, Alcoholica und VOl' aHem arztliche Hilfe. Andere giftige cyanwasserstoffsaure Salze, welche fur den Kleinhandel ausserhalb del' Apotheken in Frage kommen, giebt es nur wenige. Aile sind als starke Gifte zu bezeichnen und unter denselben Vorsichtsmassregeln aufzubewahren und abzugeben wie das CyankaIium, z. B. C y anzink (Zincum cyanatum), ein weisses, fast geruch- und geschmackloses Pulver; Cyan ammonium (Ammonium c y a nat u m), weisse, zerfliessliche Krystalle; C y a n que c ksilber (Hydrarg'yrum cyanatum), weisse, saulenformige, sehr hitter schmeckende Krystalle; Kaliumplatincyal1ur, blauliche Krystalle, welche in del' Rontgel1photographie und zu optischen Zwecken Anwendung finden.

Ueber arsenhaltige Ungeziefermittel sieheSeite 118. Aufbewahrung: 1m Giftschrank. Abgabe: N ach Eintragung in das Giftbuch gegen Giftschein bezw. Eriaubnissschein, deutlich signirt mit der Aufschrift Gift. Als Ungeziefermittel nur griin gefarbt! Gegengifte: Wie bei Arsen (siehe oben). OelbesSchwefelarsen (A uripigmen t, ge lbes Arsenglas, Operment, Rauschgelb, gelbes Schwefelarsen Arsenium sulfuratum flavum) ist eine Verbindung von Arsen mit Schwefel, welche sowohl in der Natur fertig gebildet vorkommt als auch kunstlich dargesellt wird.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 16 votes