Download Das atopische Palmoplantarekzem by Priv.-Doz. Dr. med. Dr. phil. Hans Joachim Schwanitz (auth.) PDF

By Priv.-Doz. Dr. med. Dr. phil. Hans Joachim Schwanitz (auth.)

Show description

Read Online or Download Das atopische Palmoplantarekzem PDF

Similar german_8 books

Vitamine in frischen und konservierten Nahrungsmitteln

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Die Entwicklung und Verbreitung der Kontinente und ihrer höheren pflanzlichen und tierischen Bewohner

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional info for Das atopische Palmoplantarekzem

Example text

Der empirische Hinweis aufStreB als Auslöser der Dyshidrosis könnte hypothetisch als eine Aktivierung des autonomen Nervensystems mit konsekutiver Histaminfreisetzung aus den Mastzellen erklärt werden. Ein enger morphologischer Kontakt von Nerven- und Mastzellen ist elektronenoptisch gesehen worden (Wiesner-Menzel, Schulz, Vakilzadeh und Czarnetzki 1981). 3. Juckreiz kann auch durch Placebo signifikant unterdrückt werden. Diese Erfahrung verdeutlicht die Grenzen eines rein pathobiochemischen Erklärungsmodells.

Realisationsfaktoren 33 Lammintausta wies 1983 nach, daß in allen im Krankenhausbereich vertretenen Berufsgruppen Handekzeme signifikant häufiger (p < 0,01) bei Atopikern auftreten. Vor allem waren Putzfrauen und Hilfsschwestern befallen. Glickmann und Silvers haben wie Agrub unter Hausfrauen mit Handekzemen ebenfalls vermehrt Atopiker gefunden (Glickmann und Silvers 1967, Agrub 1969). Neben den Arbeiten im nassen Milieu sind ebenfalls die genannten Kontakte mit Desinfektions-, Putzmitteln oder Putz- und Schmutzarbeiten als hautbelastend bekannt.

Auffallend ist, daß die Patientinnen mit geringer Dyshidrosis (= Schweregrad 1) auch die niedrigsten Handtemperaturen haben. Es läßt sich jedoch nicht eine eindeutig linear ansteigende Temperatur mit zunehmendem Schweregrad feststellen. Hierzu sind einerseits die Fallzahlen zu gering, und andererseits gehen in den Schweregrad als Faktoren eben nicht nur die Rötung, sondern auch die Schuppung, die Bläschenbildung, der Juckreiz und der Fußbefall ein (vgl. 5). Die Hypothese, daß die Entzündungsreaktion erhöhte Temperaturen bewirkt, erklärt, daß nur bei den Patienten signifikant wärmere Hände als Unterarme vorlagen, nicht aber bei den Kontrollpersonen.

Download PDF sample

Rated 4.89 of 5 – based on 9 votes