Download Aretai und Virtutes: Untersuchungen zu den Wertvorstellungen by Carl Joachim Classen PDF

By Carl Joachim Classen

This quantity is devoted to the beliefs and criteria of a couple of Greek and Roman authors and artists: Hesiod, Thucydides, Plato, Aristotle (to the orator), Philo, Clemens of Alexandria and Origenes, Lucilius, Lucretius, Cicero (with a illustration of conventional Roman standards), Seneca, Quintilian, Claudian and the sarcophagi and triumphal arches, in addition to a short define of the chequered heritage of the ??;cardinal virtues.?? All Greek and Latin rates and phrases are translated.

Show description

Read or Download Aretai und Virtutes: Untersuchungen zu den Wertvorstellungen der Griechen und Römer (Beitrage Zur Altertumskunde, Volume 283) PDF

Best german books

Der weiße Reiter

Like New! !!

Datenbankentwicklung in IT-Berufen GERMAN

Mit Hilfe der derzeit verbreitetsten Datenbanksysteme - MS entry und MySQL - werden die Grundlagen von Datenbanksystemen an praktischen Beispielen behandelt. Die leicht nachvollziehbare Darstellung ist anwendungsorientiert und wird durch viele Übungen ergänzt. Ein kompaktes Lehrbuch für die Thematik Datenbanken im Berufsfeld IT-Berufe.

Extra resources for Aretai und Virtutes: Untersuchungen zu den Wertvorstellungen der Griechen und Römer (Beitrage Zur Altertumskunde, Volume 283)

Sample text

C. ), Scholia in Thucydidem (s. A. 1), 359. Thukydides 45 beweisen kann und soll, nicht nur im persönlichen Leben. m²mdqou pqºswgla), ebenso wie übrigens auch das Archidamos zugeschriebene „Einsichtig“Sein im traditionellen Sinne (numetºr) als Untätigkeit angesehen (bzw. verunglimpft) wurde, während man gleichzeitig das Wort numetºr für den zu verwenden begann, „der anderen erfolgreich nachzustellen vermag“ (1pibouke¼sar d´ tir tuw¾m : III 82, 5). Auch die Eigenschaften, die Thukydides Kleon zuschreibt, mögen sehr persönlich klingen, sind aber ebenfalls in ständigem Bezug auf die Öffentlichkeit und das politische Leben Athens formuliert.

Thukydides I2-VIII2, Berlin 1871 – 1885 (Handexemplar des Herausgebers); E. F. Poppo – I. M. ), Thucydidis de bello Peloponnesiaco libri octo, Leipzig I3 1886 – 1889; II2-IV2 1875 – 1883; J. Classen – J. ), Thukydides I5-II5 und III3-VIII3, Berlin 1892 – 1922; C. ), Thucydidis Historiae I-II, Leipzig 1898 – 1901; C. ), Thucydidis Historiae I2-II, Leipzig 1901 – 1913; H. St. Jones – J. E. ), Thucydidis Historiae I2-II2, Oxford 1942; O. ), Thucydidis Historiae I-II2, Leipzig 1960; J. ), Thucydide.

Selbst dort, wo er einen Einzelnen genauer beschreibt, geschieht das oft in sehr knapper Form. Vor allem beschränkt er sich gern auf die Stellung und die Qualitäten, die im politischen bzw. im öffentlichen Leben erkennbar werden. So schreibt er etwa dem Makedonenkönig Archelaos überhaupt nur einige administrative Leistungen zu (II 100, 2) und die Peisistratiden beurteilt er, wie gezeigt, allein im Hinblick auf ihr Verhältnis gegenüber den Bürgern Athens. Entsprechend charakterisiert er Athenagoras als „Anführer des Volkes …, der bei der Menge zum gegenwärtigen Zeitpunkt ein Höchstmaß an Vertrauen genießt“;43 und auf die Position in der Polis bezieht sich auch die singuläre Bezeichnung „Bürger mittleren Standes“ (l´sor pok¸tgr : VI 54, 2) für Aristogeiton.

Download PDF sample

Rated 4.00 of 5 – based on 31 votes