Download 18. Hämophilie-Symposion Hamburg 1987: Verhandlungsberichte: by G. Landbeck (auth.), Prof. Dr. med. G. Landbeck, Prof. Dr. PDF

By G. Landbeck (auth.), Prof. Dr. med. G. Landbeck, Prof. Dr. med. R. Marx (eds.)

Inhaltsübersicht: Ärztliche Versorgung HIV-1-infizierter Hämophiler: Verlauf der HIV-1-Infektion und Verhütung bedrohlicher Folgekrankheiten: Grundlagen: Berichte über klinische, hämatologische, immunologische und virologische Langzeitverlaufsstudien bei Patienten mit schwerer Hämophilie. Informationen zum Stand der HIV-1-Impfstoffentwicklung. Risikoorientierte Verlaufsdiagnostik der HIV-1-Infektion. Verhütung bedrohlicher Folgekrankheiten der HIV-1-Infektion. Interventionstherapie der HIV-1-Infektion. Substitutionstherapie HIV-1-infizierter Hämophiler mit Gerinnungsfaktorenkonzentraten.- Freie Vorträge zur Diagnostik und Behandlung angeborener und erworbener Blutungskrankheiten (ausgenommen HIV-1-Infektion)

Show description

Read or Download 18. Hämophilie-Symposion Hamburg 1987: Verhandlungsberichte: Ärztliche Versorgung HIV-1-infizierter Hämophiler: Verlauf der HIV-1-Infektion und Verhütung bedrohlicher Folgekrankheiten Freie Vorträge zur Diagnostik und Behandlung angeborener und erworbener PDF

Similar german_12 books

Aktuelle Therapie des Kardiakarzinoms

Ausgehend von den diagnostischen Möglichkeiten und den grundlegenden pathologischen Befunden werden in diesem Buch alle gängigen Operationsverfahren einschließlich der palliativen Verfahren ausführlich abgehandelt. Eine neu erarbeitete Klassifikation des Kardiakarzinoms wird angegeben. Die in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnene Chemotherapie wird ausführlich dargestellt.

Männliche Sexualität: Fruchtbarkeit und Potenz

Physiologisch bedingte Störungen der Sexualität. - Fruchtbarkeit und Potenz — eine verbreitete Begriffsverwirrung. - Aufbau und Arbeitsweise des männlichen Fortpflanzungsapparates. - Als sufferer in der andrologischen Sprechstunde. - Erworbene Hodenunterfunktionen. - Angeborene Hodenunterfunktionen. - Ein Chromosom zu viel.

Extra resources for 18. Hämophilie-Symposion Hamburg 1987: Verhandlungsberichte: Ärztliche Versorgung HIV-1-infizierter Hämophiler: Verlauf der HIV-1-Infektion und Verhütung bedrohlicher Folgekrankheiten Freie Vorträge zur Diagnostik und Behandlung angeborener und erworbener

Example text

Diskussion 67 Prozent aller Patienten unseres Hiimophilie-Zentrums waren nicht mit HIV-1 infiziert. Bezogen auf Patienten mit schwerer Hiimophilie waren 59% nicht infiziert, bei leichten und mittelschweren Hiimophilien waren 92% seronegativ. Die im Vergleich zur Literatur geringe HIV-Antikorper-Priivalenz (RAGNI et al. 1987, JASON et aI. 1986, JONES et aI. 1985) liiBt sich auf die unterschiedliche Herkunft der Faktorenkonzentrate zuriickfiihren. AIle Patienten, die primiir mit Priiparaten aus 40 E.

Die serologischen Untersuchungsergebnisse sind in Tabelle 1 zusammengefaBt. Bisher wurden insgesamt 152 Sexualpartnerinnen HIV -infizierter Hiimophiler serologisch untersucht. 15 dieser Frauen waren ebenfalls Anti-HIV-positiv. Dariiber hinaus ist der Ehemann einer HIV-infizierten Patientin mit von Willebrand-Syndrom Anti-HIV-positiv. Insgesamt sind also 16 von 153 untersuchten Sexualpartnern (10,5%) seropositiv. TabeUe 1. HIV-Seropositivitiitsraten in Abhiingigkeit vom Schweregrad der Hiimophilie Schweregrad der Hiimophilie Anzahl der Anti-HIVpositiven Patienten % Anti-HIV-positiv Leicht Mittel Schwer 6/78 14/ 52 375/526 8% 27% 71% Gesamt 395/656 60% Erkrankungen an AIDS Von 1982 bis Oktober 1987 sind insgesamt 33 unserer hiimophilen Patienten an AIDS erkrankt.

2· IVC2 I 5 ....... ·······1······ ..... :...... :...... : ..... : ...... :...... :... IVD I 0 IIB ••••••••••••• "1" ••••• •••••••• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • '\ • • • • • , • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 1 • • • • • • • • • • • rt-<······ .. 2. Klinischer Verlauf der HIV-Infektion bei Hamophilen. In der linken Spalte ist dargestellt, welchem klinischen Stadium die Patienten bei ihrer Erstuntersuchung zugeordnet wurden. Danach ist dargestellt, in welchem Stadium die Patienten bei der jeweils letzten Untersuchung angelangt waren.

Download PDF sample

Rated 4.47 of 5 – based on 47 votes